Neue 380 kV -APG-Weinviertelleitung

Fertigstellung der Arbeiten für die für die 380 kV-APG-Weinviertelleitung in Niederösterreich.

COGET Impianti hat den Bau der neuen 380 kV-APG-Weinviertelleitung erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen hat dabei in einem temporären Konsortium mit dem Unternehmen Elettrodotti Cantamessa & Co. S.p.A. zusammengearbeitet.

Das von der Austrian Power Grid AG (APG) beauftragte Projekt umfasste die Fertigstellung des Loses 1, das die folgenden Hauptphasen umfasste:

  • Bau einer modernen 380-kV-Freileitung vom Knotenpunkt Seyring bis zum Mast 68 in der Nähe des Umspannwerks Prottes mit einer Gesamtlänge von ca. 23 km.
  • Prüfung und Inbetriebnahme der neuen 380-kV-Leitung, die hohe Sicherheits- und Zuverlässigkeitsstandards garantiert.
  • Abriss der bestehenden 220-kV-Leitung vom Umspannwerk Bisamberg bis zum Mast 76 bei Auersthal, mit einer Gesamtlänge von ca. 24 km.

Die Arbeiten begannen im August 2019, und das gesamte Projekt wurde im April 2023 erfolgreich abgeschlossen. Diese gemeinsame Anstrengung führte zu einer erheblichen Verbesserung der Stromübertragungsinfrastruktur und trug zur Verbesserung der Zuverlässigkeit des lokalen Stromnetzes bei.

Zu den wichtigsten Aktivitäten beim Bau der neuen 380-kV-Leitung gehörte die Errichtung von Mastfundamenten, hauptsächlich durch den Einsatz von Bohrpfählen mit großem Durchmesser. Der Auftrag umfasste auch die Lieferung, den Aufbau und die Installation der Maste sowie den  Seilzug der 3-Bündel Leiterseile und des LWL-Erdseiles. Das Hauptaugenmerk bei den Abrissarbeiten lag auf der Seileinholung, und dem Mastabbau.

Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Stromübertragungsinfrastruktur in der Region Weinviertel und fördert eine engere Energieverbindung zwischen Österreich und der Tschechischen Republik. Außerdem trägt es zur Konsolidierung eines modernen und zuverlässigen Energienetzes für beide Länder bei.

Die Arbeiten, die im April 2023 abgeschlossen wurden, bestätigen das Engagement für die Modernisierung der Stromübertragungsinfrastruktur und erhöhen die Zuverlässigkeit des lokalen Energiesystems.